UFO Sichtungen Militärmagazin: Iranische Air Force hatte regelmäßig Begegnungen mit UFOs

NASA_X-43Wie aus einer Meldung der Internetseite Openminds.tv hervorgeht, berichtet das militärische Luftfahrtmagazin ’Combat Aircraft Monthly’, dass die iranische Luftwaffe schon seit Jahrzehnten Tomcat-Jets verwendet, um unbekannte Flugobjekte abzufangen.

Von Tobias Berg

Am Ende eines Artikels der Oktoberausgabe des Magazins, wird berichtet, dass die F-14s während der letzten 20 Jahre verwendet wurden, um “ausländische und unbekannte Fluggeräte abzufangen“.

Im Artikel heißt es, die USA hätten nach dem Bekanntwerden des iranischen Atomprogramms im Herbst 2004 damit begonnen sogenannte UAV (unbemannte Luftfahrzeuge) einzusetzen um das Atomarsenal des Iran auszuspionieren. Dabei standen jeweils vier F-4 und F-14 Jets 24 Stunden in Einsatzbereitschaft, um auf das Eindringen der UAVs reagieren zu können. Bei den regelmäßig durchgeführten Patrouillenflügen begegneten die Piloten jedoch auch Fluggeräten, die weit ungewöhnlicher erschienen.

So wurden sowohl vom Bodenradar als auch vom Luftradar mehrfach auch unidentifizierte Objekte aufgezeichnet. Laut ’Combat Aircraft Monthly’, die sich wiederum auf iranische Quellen bezieht, vollführten die gesichteten Objekte “erstaunliche Flugeigenschaften; unter anderem die Fähigkeit außerhalb der Atmosphäre zu fliegen, eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 10 und eine Niedriggeschwindigkeit die bei 0 lag, gepaart mit der Fähigkeit über dem Ziel zu schweben.“ Außerdem sollen die Objekte eine große Menge magnetischer Energie abgegeben haben, welche die Navigationssysteme und die Radaranlagen störte.

Ein Fall, der aufzeigt, wie Equipment von einem UFO beeinflusst wurde, spielte sich nach Angaben des Magazins wie folgt ab: “In einem Fall, der sich im November 2004 über Arak ereignete, sichtete die Crew einer F-14, die mit zwei AIM-pJs Raketen bewaffnet war, ein leuchtendes Objekt, welches sich nahe der Schwerwasseranlage des Arakgeländes befand. Als der Bordradar des Waffensystems das Objekte erfasste, bemerkten der Waffensystemoffizier und der Pilot, dass das Radarsignal gestört wurde, was vermutlich auf die starke magnetische Energie des Objektes zurückzuführen war, welche die Intensität der reflektierten Radarwellen erhöhte. Der Pilot beschrieb das Objekt als kugelförmig mit so etwas wie einem grünen Nachbrenner, welcher deutliche Turbulenzen hinter sich verursachte. Der Tomcatcrew gelang eine Zielerfassung, als sie eine lineare und konstante Flugbahn einschlug. Als der Pilot jedoch eine Rakete auswählte, um sie auf das Objekt abzufeuern, verschwand es mit großer Geschwindigkeit wie ein Meteor.“

Außerdem erwähnt der Artikel ein Vorkommnis aus dem Jahr 2012, bei dem eine F-14, die gestartet war um ein UFO abzufangen, nur wenige Sekunden nach dem Start explodierte.

Da sich auch andere Versuche der iranischen Luftwaffe, die unbekannten Objekte mit F-4 und F-14 Kampfjets abzufangen als zwecklos erwiesen, befahl das Kommando der Luftwaffe die Missionen gegen die leuchtenden Objekte einzustellen.

Angeblich untersuchten sowohl der Iran als auch Russland die ungewöhnlichen Objekte, um nach zwei Jahren zu dem Schluss zu gelangen, man habe es mit amerikanischen Spionagedrohnen zu tun. Kein heute bekanntes Flugzeug hat jedoch die Fähigkeit die Flugeigenschaften, der im Iran beobachteten Objekte auszuführen. So hat beispielsweise, der von der NASA entwickelte X-43A mit Mach 9.6 zwar einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt, besitzt jedoch nicht die Fähigkeit auf der Stelle zu fliegen. Die Annahme, dass das US-Militär über geheime Technologie verfügt ist zwar berechtigt, so lange diese Technologie jedoch noch nicht der Öffentlichkeit präsentiert wurde, ist es nicht sicher, dass es sich bei den im Iran beobachteten Objekten tatsächlich um amerikanische Drohnen handelt.

Auch der iranische Kampfpilot Parviz Jafari begegnete 1976 über der iranischen Hauptstadt Teheran einem unbekannten Objekt, wie er in folgendem Interview berichtet:

 

 

 

Quelle: Openminds.tv

Written by :
 
Kommentare (5)Add Comment
16. Oktober 2013     

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Ähnliche Artikel