Zeitgeschehen Politik US-Wahlkampf: Die letzten Drei
AddThis Social Bookmark Button
Der Präsidentschaftswahlkampf 2008 ist der erste überhaupt, bei dem UFOs zumindest einen gewissen Stellenwert haben und von den meisten Kampagnen berücksichtigt werden. Hinzu kommt die exzessive Geheimhaltungspolitik der Bush-Administration, welche dafür gesorgt hat, dass der „transparenteste Hoffnungsträger“ ein großes Thema im Wahlkampf ist.

Alle drei Schlusskandidaten, Obama, Clinton und McCain, sahen sich gezwungen, zu ihrer Offenheit Stellung zu beziehen, als eine von Scripps Howard News Service und der Universität Ohio durchgeführte Umfrage veröffentlicht wurde. 75 Prozent der Amerikaner bescheinigen demzufolge ihrer Regierung „Heimlichtuerei“ , und fast 9 von 10 Amerikanern halten die Meinung der Präsidentschafts- und Kongresskandidaten über transparente Staatsführung für ein entscheidendes Wahlkriterium. [1]

Was denken also die verbleibenden drei Präsidentschaftskandidaten über Fragen des Weltraums und der Regierungstransparenz? Und was noch wichtiger ist - wie äußern sie sich über das brisante Thema der UFO-Informationsfreigabe?

 

von Grant Cameron (www.presidentialufo.com)
Übersetzung: Axel Jun, Deutsche Initiative für Exopolitik

 

HILLARY CLINTON

Hillary Clinton über den Weltraum - Note 1

  • Hillary wollte eigentlich Astronautin werden. Als 14-jähriges Mädchen schrieb sie deshalb an die NASA und erhielt als Antwort, dass man keine Frauen nehme.
  • Sie spielte eine Rolle bei der Ernennung und öffentlichen Bekanntgabe der ersten weiblichen Shuttle-Kommandantin, Eileen Collins. [2]
  • Sie stimmte vor kurzem für eine Gesetzesvorlage im Senat, bei der es um einen Zuschuss für das NASA-Budget 2008 in Höhe von einer Milliarde Dollar ging. Und sie besteht auf John Glenn, den früheren US-Senator, als ihrem Berater. Glenn umrundete im Jahr 1962 als erster Amerikaner die Erde und ist der älteste Mensch, der je im Weltraum war, seit er im Jahr 1998 an Bord des Discovery-Shuttles flog.  [3]
  • Hillary gibt an, dass sie die Budgets der Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von NASA und FAA verdoppeln will, und zwar als Teil ihres Vorhabens, den Krieg der Bush-Administration gegen die Wissenschaft umzukehren.[4]
  • Bill Clinton äußerte einmal: "Hillary hat das bemannte Raumfahrtprogramm immer unterstützt, genau wie ich, als ich Präsident war. Ihr Gegenspieler (Obama) ist der Meinung, man solle die bemannte Raumfahrt kürzen und die unbemannte ausbauen.“  [5]

Hillary Clinton über Regierungs-Transparenz - Note 3+

  • Hillary ist die einzige der drei Schlusskandidaten, die auf die Umfrage von
    Sunshineweek.org über Regierungsoffenheit antwortete.
  • Hillary zeigte sich zugänglich, als sie Anfang Februar zum Thema UFOs in der Clinton-Administration befragt wurde.
  • Clinton fühlt sich "verpflichtet, die offene Regierungsführung wiederherzustellen", und zwar durch mehr offene Versammlungen und durch Herausgabe öffentlicher Dokumente sowie durch Ernennung eines Justizministers, der sich erwiesenermaßen zur offenen Regierung bekennt. [6]
  • Clinton verspricht, einen Justizminister zu ernennen, der die berüchtigte und immer noch gültige Dienstanweisung von John Ashcroft rückgängig macht, nach der bei Auskunftsersuchen auf der Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes die Geheimhaltung einer Offenlegung vorzuziehen sei.  [7]
  • Hillary nahm teil bei einer der größten Bemühungen des Weißen Hauses, geheime Akten öffentlich zu machen. Steven Aftergood, Direktor des Projekts Regierungsgeheimhaltung beim Bund Amerikanischer Wissenschaftler, sagte, dass die Angriffe auf Hillary Clinton wegen Unterlassung der Freigabe ihrer Unterlagen bei der Steuerbehörde IRS und den Nationalarchiven nur "kleine Makel" seien. "Die Bill-Clinton-Administration war die offenste aller Zeiten und hatte das stärkste Freigabeprogramm, das wir je erlebt haben", sagte Aftergood, der als Autorität in Sachen Regierungsgeheimhaltung gilt.  [8]
  • Hillary versprach, sie werde "Geheimhaltung und Heimlichkeiten durch Transparenz ersetzen"; dies beinhaltet die Aufkündigung von Regierungsverträgen ohne offene Ausschreibung, die Online-Veröffentlichung aller Verträge, die Veröffentlichung der Budgets aller Regierungsbehörden und die Onlineplatzierung von noch mehr Regierungsdiensten. Außerdem möchte sie Menschen gesetzlich schützen, die falsche Machenschaften in der Regierung aufdecken. [9]
  • Hillary Clinton sagte, sie habe zur schnellstmöglichen Freigabe der Akten aus den Nationalen Archiven und der Archivverwaltung gedrängt. "Der gesetzlich festgelegte Prozess ist zu mühsam", sagte Clinton. Trotzdem hat sie bei den schon freigegebenen Akten keine der vielen üblichen Ausnahmen aufgehoben, mit deren Hilfe Dokumente zurück gehalten werden. Deshalb ist ein großer Teil der eingegangenen Anträge auf Informationsfreigabe immer noch unbeantwortet. Die einzige Rechtsbeschwerde bezüglich zurückgehaltener UFO-Akten wurde von der Clinton-Bibliothek abgewiesen.
  • "Sie hat nicht viel schriftlich festgehalten", sagte Carl Sferrazza Anthony, der in Los Angeles beheimatet ist und umfangreich über First Ladies geschrieben hat. "Sie sagte mir ausdrücklich, sie habe nicht viel verschriftlicht, weil alles Geschriebene, einschließlich persönlichem Tagebuch, juristisch einsehbar ist." [10]

Hillary Clinton über UFOs - Note 2+

  • Hillary war ganz klar Anlaufstelle für Bemühungen von Laurance Rockefeller, die Freigabe der UFO-Informationen im Weißen Haus voranzubringen.
  • "Sie war zu einem Zeitpunkt besonders interessiert", sagte Forscher William Laparl, "und sie stellte eine Menge Fragen... Sie setzte sich fast genauso stark für diese Dinge ein wie er. Ich würde ihn in der UFO-Frage kein bisschen stärker bewerten. Sie brachte die Sache sogar noch ein bisschen weiter voran als er. So sehe ich das."
  • Es ist bekannt, dass Hillary, als sie noch First Lady war, versuchte, über Vermittler an Informationen von UFO-Forschern zu gelangen.
  • In einem Gespräch mit Rob Simone im Februar 2008 hat Hillary nicht versucht, ihre Rolle in Sachen UFOs während der Clinton-Administration zu verbergen.
  • Hillary hat UFOs bislang in keiner Wahlkampfrede erwähnt. Dies scheint immer noch eine Angelegenheit zu sein, die sie als nicht weiter hilfreich erachtet und daher unerwähnt lässt.

 

 

BARACK OBAMA

Barack Obama über den Weltraum - Note 6

  • Auf seiner Webseite ist deutlich zu lesen, wo die versprochenen 18 Milliarden US-$ für seinen Bildungsplan herkommen sollen: Durch Verschieben des NASA "Constellation"-Programms um fünf Jahre, mit dessen Hilfe Menschen zum Mond gebracht werden sollen. 
  • Obama spielte die Rolle der zukünftigen bemannten Raumflüge herunter, indem er sagte, der nächste Präsident würde einen praktischen Sinn benötigen, welche Investitionen den größten wissenschaftlichen und technologischen Nutzen brächten - und solle nicht von vornherein annehmen, dass bemannte Raumfahrt immer die beste Investition sei.  [11]

Barack Obama über Regierungs-Transparenz - Note 1 

  • In der "Dallas Democratic" - Debatte vom 21. Februar 2008: "Ich glaube ganz stark an Transparenz... [12]
  • In der Sektion seiner Website über Außenpolitik verspricht Obama, er "werde ein Nationales Freigabe-Center einrichten, um die Freigabe sicher und routiniert, leistungsfähig und kostengünstig zu machen.“ [13]
  • In einer Rede vom Oktober 2007 versprach Obama, "das Blatt zu wenden gegen ein wachsendes Imperium von geheimen Informationen" und "zu helfen, die Regierung mit den Bürgern zu verbinden und die Bürger in die Demokratie mit einzubinden.“ [14]
  • In einer Rede im Senat im Dezember 2007 erklärte Obama, "es beunruhigt mich, in welchem Ausmaß Amerika eine Nation von Regierungsgeheimnissen geworden ist. Mehr und mehr Informationen werden geheim gehalten oder unnötig kompliziert und unzugänglich gemacht. Mehr und mehr Entscheidungen werden hinter geschlossenen Türen gefällt, Zugang haben nur Insider und Lobbyisten." [15]
  • In einer Rede an der St. Paul's Universität: "Ich werde eine neue Ära der Offenheit einleiten". "Ich werde das Blatt wenden gegen ein wachsendes Imperium von geheimen Informationen und durch Schaffung eines neuen Nationalen Freigabezentrums das nötige Gleichgewicht zwischen dem notwendig Geheimen und der Notwendigkeit der Offenheit in einer demokratischen Gesellschaft wieder herstellen", welches "als Abrechnungsstelle dienen soll, um für die Bundesbehörden Freigabe-Regeln und -Vorschriften aufzustellen, und um die Informationsfreigabe sicher und routiniert, effizient und kostengünstig durchzuführen". "Wir werden die Quellen und Methoden schützen, aber wir werden Quellen und Methoden nicht als Vorwand nutzen, um die Wahrheit zu verstecken. Unsere Geschichte gehört nicht Washington, sie gehört Amerika." [16]
  • Barack Obama reagierte nicht auf die Sunshineweek.org-Studie über Regierungs-Offenheit. 

Obama über Freigabe der UFO-Informationen - Note 3 

  • Trotz Obamas geringem Interesse an Leben im All macht sein Vorhaben zum Thema vollständiger Transparenz ihn ziemlich offen für die Freigabe jeglicher UFO-Akten, die zu finden wären - trotz der Tatsache, dass er nicht an UFOs glaubt.
  • Obama hat nun vollen Rückhalt durch Bill Richardson, der sich mit UFOs bestens auskennt.
  • Während einer Debatte der Demokraten wurde er gefragt, ob er an Leben draußen im All glaube, und seine Antwort war: "Wissen Sie, ich habe keine Ahnung, und ich tue auch nicht so, als ob ich welche hätte. Was ich weiß ist, dass es hier auf Erden Leben gibt… und dass wir uns nicht um dieses Leben kümmern. Wir kümmern uns nicht um die Kinder, die hier leben und die hier leider keine Gesundheitsversorgung bekommen. Wir kümmern uns nicht um ältere Bürger, die leben und zusehen müssen, wie ihre Heizkosten ansteigen. Dies sind die ersten Menschen, um die ich mich als Präsident kümmern werde. Andere werden sicher folgen."
  • Befragt nach dem Wahrheitsembargo der Washington Post über UFOs sagte Obamas Sprecher: "Wir kümmern uns eher um das Wahrheitsembargo der Regierung zu Fragen wie den Irak-Krieg." [17]

 

 

JOHN McCAIN

Über den Weltraum - Note 2+

  • Mc Cain bemerkte einmal: "... sehr verzückt vom Mars... seit ich ein Kind war. [18]
  • "Eine gewisse Romantik ist mit der Erkundung des Weltalls verknüpft, und die ist der Hauptgrund, warum wir damit fortfahren werden."  [19]
  • Mc Cain sagte, er unterstütze voll und ganz Missionen zum Mars, und Florida solle weiterhin eine wichtige Rolle bei der Weltraumerkundung spielen. "Dort wurdt schon sehr viel investiert. Die Infrastruktur wahr sehr teuer und aufwendig", sagte er. [20]
  • Zur Frage Weltraumerkundung: "Lasst uns mit dieser großartigen Reise zu den Sternen beginnen und herausfinden, was uns erwartet!"  [21]
  • McCains Website hält fest: "Er ist stolz darauf, dass er die Gesetzgebung zur Finanzierung des Raumfahrtprogramms gefördert hat, die den Visionen des (jetzigen) Präsidenten entspricht, nämlich der Rückkehr von Astronauten zum Mond, um eine bemannte Mission zum Mars vorzubereiten. Er glaubt, dass Unterstützung für eine weitere US-Präsenz im Weltraum von großer Wichtigkeit für Amerikas zukünftige Innovation und Sicherheit sei. Auch setzte er sich bislang stets dafür ein, dass die NASA-Finanzierung durch ein solides Management gestützt ist, damit der Steuerzahler ein Maximum dessen zurückbekommt, was er investiert hat. John McCain hält Neugier und Erkundungsdrang für die wichtigsten Eigenschaften Amerikas."

Über Regierungstransparenz - Note 3

  • McCain weigerte sich bisher, seine Einkommenssteuererklärung und seine medizinische Akte zu veröffentlichen. Sunshineweek.org berichtet, er unterstütze die fortgesetzte Geheimhaltung gewisser Akten über den Vietnam-Krieg.
  • Eine Studie über Regierungs-Offenheit, die den Kandidaten durch Sunshineweek.org zugeschickt wurde, wurde lediglich vom Clinton-Wahlkampfteam beantwortet. McCains Team ging darauf nicht ein.  [22]
  • Lobbyismus und eine Ethik-Reform machte McCain zu Schwerpunkten seines Wahlkampfes, als er sagte: "Eine demokratische Regierung funktioniert am besten im Lichte der Öffentlichkeit."
  • McCain unterstützte die Herausgabe von Forschungsberichten des Kongresses. Diese von Steuergeldern bezahlten Berichte enthalten detaillierte Untersuchungen über Regierungsprogramme.
  • Auch unterstützte er ein Bundesgesetz zum Schutz der vertraulichen Quellen von von Journalisten.  [23]
  • McCain stellte fest, "übertriebene Regierungsgeheimhaltung... nährt Verschwörungstheorien und mindert das öffentliche Vertrauen in die Regierung." [24]

McCain über Freigabe der UFO-Informationen - Note 2 

  • Über UFOs sagte McCain: "Das hat mich schon immer interessiert. Das ist immer sehr interessant." Außerdem habe es eine Reihe von Lichterscheinungen über Phoenix gegeben, und diese seien nie ganz aufgeklärt worden.  [25]
  • McCain beauftragte die US-Luftwaffe und andere Regierungsbehörden damit, Auskunft über die Phoenix Lights zu erteilen, wurde aber nur hingehalten.  [26]
  • Von Chris Wallace (TV Sender Fox News) danach gefragt, ob er als Navy-Pilot jemals ein UFO gesehen habe, antwortete McCain: "Ich kann nicht behaupten, dass ich eins gesehen hätte, aber ich habe immer danach Ausschau gehalten." [27]

 


Quellen:

 
[1] http://www.statesman.com

[2] http://www.cnn.com

[3]http://www.aero-news.net

[4] http://www.spaceref.com

[5] http://www.spurstalk.com

[6] http://www.cjog.net/

[7] http://www.editorandpublisher.com

[8] http://www.statesman.com

[9] http://www.statesman.com

[10] http://www.latimes.com

[11] http://www.spacepolitics.com

[12] http://www.ontheissues.org

[13] http://www.barackobama.com

[14] http://www.sunshineweek.org

[15] http://www.fas.org

[16] Sen. Barack Obama, St. Paul University, 2 Oct. 2007.

[17] http://www.washingtonpost.com

[18] http://www.aero-news.net

[19] http://www.cnn.com

[20] http://www.nasawatch.com

[21] http://www.johnmccain.com

[22] http://www.statesman.com

[23] http://www.statesman.com

[24] http://www.delawareonline.com

[25] Ringleader Studio Video Documentary

[26] http://frankwarren.blogspot.com

[27] http://www.heraldtribune.com

Written by :
 
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy