Ausgabe 4 / 2013
Editorial
robert_fleischer

Glauben Sie, dass nach dem Tod alles vorbei ist? Ich nicht mehr, nachdem ich ein Jenseits-Experiment mit Rainer Holbe im Fernsehen gesehen habe. Im Interview befragte ich den Moderator über den Spuk im RTL-Studio. Außerdem im ExoMagazin: Freie Energie – die Kalte Fusion ist endlich da. Kornkreise: In Folgen 5 und 6 von „The Croppies“ jagen wir Lichtbälle und legen uns mit UFO-Forschern auf die Lauer. Und beim Wiener UFO-Kongress kamen Zeugen und Forscher mit neuen Videos zu Wort. Das volle Programm für Freigeister – nur bei uns!

                                        
Spezial - UFO-Kongress in Wien

UFO-Vertuschung und Desinformation

Medienkompetenz im Zeitalter der Massenverblödungswaffen

Zugegeben – Das UFO-Thema ist kein leichtes, und es ist schwierig, Fakten von Fiktion zu trennen. Eine willkommene Herausforderung für Journalisten, sollte man meinen – doch in den allermeisten Fällen siegt bei der Journaille der Hang zum Lächerlichen. Steckt hinter der schlampigen Berichterstattung über UFOs zumindest in einigen Fällen doch mehr als bloße Bequemlichkeit? Robert Fleischer präsentiert in seinem Vortrag die historischen Hintergründe einer groß angelegten UFO-Vertuschung durch Geheimdienste, die scheinbar bis heute anhält, und zeigt Methoden auf, um den Wahrheitsgehalt von Presseberichten kritisch und objektiv zu hinterfragen. Dabei stellt sich heraus, dass Presseberichte über UFOs oftmals gerade bei den entscheidenden Fakten seltsam schludrig oder verzerrt wirken…



Neue UFO-Forschung

Seltsame Erscheinungen auf Überwachungsanlagen dokumentiert

Gerhard Gröschel erforscht seit vielen Jahren mit technischem Sachverstand das UFO-Phänomen. Kürzlich gründete er das Institut für technische UFO-Forschung (www.biz11.de), um mit Hilfe technischer Überwachungsanlagen einen neuen Weg in der UFO-Forschung einzuschlagen – weg von der reinen Zeugenbefragung und Abheftung im Archiv, hin zum proaktiven Aufspüren der Fluggeräte. Nicht nur in Knittelfeld in Österreich fahndet er mit seinen automatischen Überwachungsanlagen nach seltsamen Himmelsphänomenen, sondern auch an den anderen UFO-Hotspots in Europa. Im Laufe der Zeit hat Gröschel eine beeindruckende Anzahl seltsamer Himmelsphänomene auf Film gebannt. Beim Wiener UFO-Kongress präsentierte er seine lückenlos dokumentierten und analysierten Aufnahmen.



UFOs über Österreich

Zeugenberichte und Dokumente aus der Alpenrepublik

Mario Rank ist ein echter Tausendsassa. Erst vor wenigen Jahren gründete er die spirituelle Plattform Kollektiv.org, um den zahlreichen Bürgerbewegungen im In- und Ausland eine zentrale Anlaufstelle zu bieten. Doch kaum hatte er den österreichischen Ableger des deutschen UFO-Vereins DEGUFO (www.degufo.at) gegründet, wurde er von Presseanfragen überrannt. Inzwischen hat er bei mehreren Fernsehproduktionen mitgewirkt, sich mit dem österreichen Militär und Verteidigungsministerium angelegt, das Archiv eines bedeutenden österreichischen UFO-Forschers übernommen und bei seiner UFO-Hotline zahlreiche Sichtungsberichte entgegen genommen. Man fragt sich, woher dieser Mann die Energie nimmt, ganz nebenher noch UFO-Kongresse zu organisieren und dort in einem Vortrag über einen kleinen Teil seiner Aktivitäten zu berichten.

Freie Energie Kongress

Kalte Fusion

Der 1-Megawatt-Reaktor ist da

Als die Physiker Fleischman und Pons vor gut 20 Jahren erstmals neuartige atomare Reaktionen bei niedriger Temperatur und geringer Strahlenlast nachwiesen, schlug ihnen von der Fachwelt nur Hohn und Spott entgegen – die angesehenen Forscher wurden gar als Esoteriker und Scharlatane beschimpft. Seit ihrer Veröffentlichung hat sich viel getan: Inzwischen erforschen weltweit unzählige Labors den Effekt, der gemeinhin als „Kalte Fusion“ bekannt ist – darunter die Autohersteller Mitsubishi und Toyota, die NASA und natürlich die US-Marine. Doch die größten Fortschritte hat ein italienischer Ingenieur vorzuweisen: Andrea Rossi präsentierte bereits vor 2 Jahren an der Universität von Bologna einen funktionierenden „E-CAT“. Die Energieausbeute liegt sechs mal höher als die zum Betrieb nötige Energie. Die Technologie ist wesentlich ungefährlicher als konventioneller Atomstrom, wurde von zahlreichen unabhängigen Experten begutachtet, hat inzwischen alle nötigen Lizenzen und steht als 1-Megawatt Reaktor zum Verkauf. Es ist soweit: Die Kalte Fusion kommt.

Hartmut Dobler, Geschäftsführer der E-CAT Deutschland GmbH, berichtet beim Freie Energie Kongress über die Funktionsweise und Pläne für die Zukunft.

Unter vier Augen

Die Geister, die ich rief

Wie der TV-Moderator Rainer Holbe die Transkommunikation bekannt machte

Es gab einmal eine Zeit, in der das Fernsehen noch ganz regelmäßig und tiefgründig über paranormale Dinge berichtete. Mitte der 80er Jahre: Als einer der ersten Privatsender nimmt RTL plus in Deutschland den Sendebetrieb auf. In diesen frühen Tagen des Privatfernsehens war alles erlaubt: UFOs und Außerirdische, Reinkarnation, Kontakte ins Jenseits – kein Thema war zu unglaublich für die Sendung „Unglaublichen Geschichten“, moderiert von Rainer Holbe.

1987 führte Holbe vor laufenden Fernsehkameras ein sensationelles Experiment im Fernsehstudio durch. Gemeinsam mit dem Transkommunikationsforscher Hans-Otto König aus Mönchengladbach und dem Medium Marlene Dormann gelang es ihm offenbar, mit Stimmen von Verstorbenen in Dialog zu treten. Obwohl RTL-Techniker Königs Anlage auf Herz und Nieren prüften, fanden sie keinerlei Spuren der Manipulation. Nicht nur das: Plötzlich begannen die Stimmen sogar, sich auf RTL-eigenen Sendebändern zu melden…

Doch die Versuche von damals sind inzwischen in Vergessenheit geraten. Robert Fleischer befragte Rainer Holbe darum im Detail über die Dreharbeiten und die Hintergründe. Dabei zeigte sich Holbe sehr gut informiert über die Rätsel des Paranormalen, die er jahrzehntelang mit kritischem Verstand erforschte. Herausgekommen ist ein inspirierendes und offenes Gespräch mit einem der interessantesten Zeugen des Rätselhaften unserer Zeit…

The Croppies – Mit Kornkreisjägern auf der Spur

Folge 5: Lichtbälle

Monique Klinkenbergh hat sich voll und ganz den Kornkreisen verschrieben. Die erfolgreiche niederländische Geschäftsfrau verkaufte ihr Unternehmen und fliegt seitdem immer zur Kornkreis-Saison über Englands Weizenfelder, um die neuesten Formationen abzulichten und bekannt zu machen. Manchmal gerät sie dabei auch in merkwürdige Situationen mit den Bauern, die ihren Enthusiasmus nicht teilen wollen. Auch Foeke Kotje aus Holland ist jedes Jahr mit seiner Kamera in Südengland. Über die zahlreichen seltsamen Lichtbälle, die er dabei schon gefilmt hat, machte er einen eigenen Film. Stecken die Lichtphänomene hinter dem Kornkreisphänomen? Robert und Frank sind in heller Aufregung – steht die Aufklärung des Rätsels unmittelbar bevor?







Folge 6: Die UFO-Jäger

Dem Rätsel der Kornkreise begegnet jeder auf seine eigene Art und Weise. Vitali beispielsweise bringt regelmäßig seine Kristallschädel mit in die Formationen und badet mit Weizenähren, um seine Chakren zu reinigen. Denn für ihn steht fest: Die Außerirdische stecken dahinter. Ganz anders sieht das der Mathematiker und Croppies-Chefskeptiker vom Dienst, Dr. Nick Jagiella. Bei seiner tiefschürfenden Analyse nimmt Nick keinen Halm vor den Mund: Alles von Menschen gemacht. Sollte die Erklärung so einfach sein? Frank und Robert sind verunsichert. Doch dann kündigen sich die beiden UFO-Forscher Gerhard Gröschel und Wolfgang Stelzig an. Wird es mit ihrer professionellen Überwachungstechnik gelingen, die Urheber der rätselhaften Kreise zu finden, ja vielleicht sogar Lichtbälle zu filmen? Das Team legt sich auf die Lauer…







Freie Energie Kongress

Der Coler Stromerzeuger

Ein geheimer Raumenergiekonverter?

Raumenergie existiert, wie Wissenschaftler einräumen – doch nutzbar zu machen sei sie bislang noch nicht. Hartnäckig hält sich in der Freie-Energie-Szene das Gerücht, dass Raumenergiekonverter nur deshalb noch nicht am Markt sind, weil mächtige Interessengruppen dies verhindern. Der „Coler-Stromerzeuger“ scheint diesen Verdacht zu bestärken. Erfunden in den 1920er Jahren vom deutschen Forscher Hans Coler lieferte das Gerät angesehenen Wissenschaftlern zufolge tatsächlich mehr Energie, als es verbrauchte. Doch der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs stoppte die Entwicklung. Nach Kriegsende brachten die Briten Coler auf ihre Insel, bald darauf starb der Erfinder. Dr. Thorsten Ludwig und Andreas Manthey von der Deutschen Vereinigung für Raumenergie (www.dvr-raumenergie.de) spürten Jahrzehnte später einen Geheimdienstbericht auf, auf dessen Grundlage sie sich an einen Nachbau des legendären Coler-Stromerzeugers wagten. Das vorläufige Ergebnis präsentierten Sie beim Freie Energie Kongress in Königstein.