Zeitgeschehen Das Ende der Ufologie?
AddThis Social Bookmark Button

News_PapersVor wenigen Tagen erschien in gleich drei auflagenstarken Zeitungen (Hamburger Abendblatt, Die Welt, Berliner Morgenpost), die Meldung, dass Ende der Ufologie sei absehbar. Wer aber behauptet das eigentlich? Und auf welcher Grundlage beruht diese Einschätzung?

 

 

Ein Kommentar von Tobias Berg

 

Ende der Ufologie?

 

Wikipedia bezeichnet Ufologie als eine Protowissenschaft, die sich mit der Untersuchung und dem Studium von UFO-Sichtungen und den damit zusammenhängenden Phänomenen beschäftigt. Trotz der eventuell negativen Assoziationen die mit den Begriffen ‚Ufologie‘ und ‚Protowissenschaft‘ behaftet sind, verwende ich den Begriff dennoch als Synonym zur wissenschaftlichen UFO-Forschung, da er immer wieder in den Artikeln verwendet wird um die es hier gehen soll. Die Frage die sich an diese Begriffsklärung anschließt ist: Wie kommt die Mainstreampresse dazu das Ende dieses Wissenschaftszweiges nahezu unkritisch zu propagieren? Die Hintergründe hierzu sollen im folgenden Artikel beleuchtet werden.

 

Die Artikel der ‚Welt‘, der ‚Berliner Morgenpost‘ und des ‚Hamburger Abendblattes‘ stammen alle von einem einzigen Autor und beziehen sich im wesentlichen auf eine Meldung des britischen ‚Telegraph‘. Der Telegraph zitiert in seinem Artikel einen gewissen Dave Wood, welcher als Koryphäe auf dem Gebiet der Ufologie gepriesen wird, mit den Worten: “In zehn Jahren könnte das Ganze [die Ufologie] tot sein, das Ausbleiben jeglicher bewiesener Vorkommnisse lässt die Vermutung zu, dass da draußen nichts ist“. Eine kritische Distanz und alternative Sichtweisen, wie sie in dem Artikel des Telegraph noch ansatzweise durch den ehemaligen Leiter des UFO-Büros des britischen Verteidigungsministeriums, Nick Pope, vertreten werden, lassen die hier in Deutschland erschienenen Artikel vermissen.

 

Wirft man einmal einen Blick auf die Seite der ASSAP (Verband zur wissenschaftlichen Erforschung anormaler Phänomene), wird schnell deutlich, dass sich die Behauptung, die ASSAP sei die „bedeutendste Ufologen-Vereinigung“, wie es in einem der Artikel heißt, kaum halten lässt. Tatsächlich beschäftigen sich weder die ASSAP noch ihr Vorsitzender Dave Wood schwerpunktmäßig mit UFOs. Auf der Webseite heißt es: “Daves Forschungsinteressen sind Spukphänomene, Glaube an das Paranormale, Erfahrungspsychologie und photographische Anomalien.“ Nichts auf der Webseite deutet darauf hin, dass die ASSAP über eine besondere Expertise in Sachen UFO-Forschung verfügt. Auch die Behauptung des derzeitigen Präsidenten der ASSAP, Lionel Fanthorpe, im Journal ‚Anomaly‘; „König Arthur wäre ein Außerirdischer gewesen, der die Erde vor feindlichen extraterrestrischen Wesen beschützt hätte“, trägt nicht gerade zur Glaubwürdigkeit der ASSAP bei.

 

Weniger Sichtungen, weniger Vereine?

 

Als Begründung für die Einschätzung, der Ufologie würde ihr baldiges Ende bevorstehen, führt Wood die sinkende Rate von UFO-Sichtungen, die schwindende Anzahl der UFO-Organisationen sowie die starke Beschäftigung mit Fällen an, die weit in der Vergangenheit liegen.

 

Hier stellt sich als erstes die Frage, wie die ASSAP überhaupt an UFO-Sichtungsberichte kommt. Bei der Google-Suchanfrage „wem melde ich ein UFO (who do I report a UFO to)“, taucht die ASSAP nicht auf den ersten drei Trefferseiten auf, was verdeutlicht, dass die ASSAP nicht gerade die erste Anlaufstelle für potentielle UFO-Zeugen in Großbritannien darstellen dürfte. Sollte die ASSAP neben der eigenen Datenbank noch weitere nutzen, so bleibt sie diese Information schuldig.

 

Die Aussage, UFO-Sichtungen würden generell abnehmen, rief unter UFO-Forschern heftigen Widerspruch hervor. So reagierte der Direktor der größten amerikanischen UFO-Organisation MUFON, David McDonald, auf die Einschätzung Woods mit den Worten: „Die Ufologie ist lebendig und erfreut sich bester Gesundheit“. Diese Einschätzung wird von der Tatsache gestützt, dass sich UFO-Sichtungen in vielen Ländern, den USA eingeschlossen, auf einem Rekordhoch befinden. Das Mittel für 2012 beziffert MUFON mit etwa 700 Fällen im Monat. Aber auch aus anderen Ländern wie Kanada, Argentinien, Finnland und Australien wird eine vermehrte Sichtung von unidentifizierten Objekten gemeldet.

 

Auch hierzulande sieht die Sache anders aus. Zur Frage ob deutsche UFO-Forscher den von Wood festgestellten Trend auch für Deutschland bestätigen könnten, erwiderte der 1. Vorsitzende der DEGUFO (Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung e.V.) gegenüber Exopolitik Deutschland: „Das UFO-Phänomen ist ein weltweites Phänomen, das nicht regional einzuordnen ist und das auch regional unterschiedlich präsent ist.
So hatten wir in der Vergangenheit schon UFO-Wellen unabhängig voneinander in Deutschland, Belgien, den USA, Großbritannien und auch in Südamerika.
Und zurzeit ist, das kann ich am Beispiel der DEGUFO sagen, das Thema präsenter als noch z. B. letztes Jahr. Wir haben in diesem Jahr bisher mehr als 300 Sichtungsmeldungen erhalten, obwohl wir im letzten Jahr gerade einmal um die 50 erhalten hatten. Von einem Aussterben der UFO-Forschung kann man hier sicherlich nicht sprechen.“

 

Die abnehmende Anzahl der UFO-Organisationen selbst sieht David McDonald von der amerikanischen MUFON eher in einem Mangel an finanziellen Mittel begründet als in fehlenden Forschungsgegenständen oder einem schwindenden Interesse. Ein weiterer Faktor könnte hierbei der mit dem Internetzeitalter einhergehende, weit einfachere Informationsaustausch sein, der eine Mitgliedschaft in einer UFO-Forschungsgruppe nicht mehr zwingend notwendig macht, um an Informationen über das UFO-Thema zu gelangen.

 

Die starke Beschäftigung mit zeitlich in der Vergangenheit liegenden Fällen hat Ursachen, die weit vielschichtiger sind, als dies auf den ersten Blick den Anschein haben mag. So ist eine Beweisführung, die auf der Freigabe von vormals geheimen Militärakten beruht, meist erst viele Jahre später über Aktenfreigaben von Dokumenten, die durch das Informationsfreiheitsgesetz (FOIA) erwirkt wurden oder das Ausscheiden von Militärpersonal aus dem aktiven Dienst möglich. Zum anderen entwickeln sich auch die älteren, gut etablierten Fälle meist durch zusätzliche Freigabe von Akten oder Aussagen zusätzlicher Zeugen weiter.

 

Ein Gegenbeispiel für den von Wood prognostizierten Trend, stellt zudem die Präsentation des ehemaligen Generals der chilenischen Luftwaffe und Direktor der CEFAA (Komitee zur Untersuchung von anomalen Luftphänomenen) Ricardo Bermúdez auf einem amerikanischen Kongress 2012 dar. Bermúdez ging während seiner Präsentation auf gleich drei Fälle von aktuellen UFO-Sichtungen ein, die sich zwischen den Jahren 2010 und 2011 ereigneten. Auch die amerikanische UFO-Forschungsorganisation MUFON beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit einer aktuellen Sichtungswelle, die sich 2008 im texanischen Stephenville abspielte, und hat dazu erst kürzlich eine Analyse der Radardaten veröffentlicht. Nicht zuletzt sei angemerkt, dass mehrere Staaten erst in kürzerer Zeit staatliche UFO-Untersuchungsstellen gegründet haben, wie zum Beispiel Argentinien im Mai 2011. Längst gehen vor allem südamerikanische Länder auch Kooperationen bei der staatlichen UFO-Forschung ein, wie Chile und Uruguay. Insgesamt haben mehr als 20 Länder bereits ihre ehemals geheimen UFO-Akten freigegeben und/oder betreiben aktive Forschung.

 

UFOs und journalistische Sorgfaltspflicht

 

Auf eine faire und neutrale Berichterstattung der großen Medien zum UFO-Thema hofft man in Deutschland leider vergeblich. Viel zu tief scheint das Thema tabuisiert zu sein, als dass sich einmal ganz ernsthaft darüber berichten ließe. Das ‚Robertson Panel‘, quasi eine mediale Kriegserklärung gegenüber der ernsthaften UFO-Berichterstattung in den Medien, hat möglicherweise auch in Deutschland Spuren hinterlassen. So warten die erwähnten Artikel neben einem ironischen Unterton mit absurden Schlussfolgerungen und einem erkennbaren Unwillen auf, sich ernsthaft und unvoreingenommen mit der Materie auseinanderzusetzen.

 

So werden beispielsweise zwei interessante Fälle von UFO-Sichtungen – ‚Rendlesham Forrest‘ 1980 und die ‚belgischen UFO-Welle’ 1989-1990 erwähnt. Dass es neben Dokumenten(1, 2), welche die Faktizität der beiden Fälle belegen, eine große Zahl von glaubwürdigen Zeugen gab, deren Aussagen zum Teil frei verfügbar sind, wird in den Artikeln aber leider unterschlagen.

 

Belgische UFO-Welle

 

Während der Jahre 1989-1990 sahen gleich hunderte von Augenzeugen (650 Zeugenaussagen wurden schriftlich festgehalten) über mehrere Monate hinweg große dreiecksförmige Objekte im belgischen Luftraum. Anstatt diese Fakten neutral wiederzugeben suggeriert die, in den Artikeln dargebotene Schilderung der Ereignisse durch die Überbemühung des Konjunktivs sowie des Wortes ‚angeblich’ den Leserinnen und Lesern sie hätte es hier wahrscheinlich mit einem großen Schwindel zu tun. So geht der Autor sogar soweit, die belgische Ufo-Welle von 1989-90 einem ausgedehnten Aprilscherz zuzuschreiben. Zielführender und ehrlicher wäre es gewesen, dem interessierten Leser die Aussage von Wilfried de Brouwer, dem ehemaligen Generalmajor der belgischen Luftwaffe sowie Stabschef der Luftstreitkräfte zugänglich zu machen und den Leser selbst über die Glaubwürdigkeit des Falles urteilen zu lassen.

 

Werbung für Konferenz

 

Vermutlich ist das ursprüngliche Statement von Dave Wood lediglich der Tatsache geschuldet, dass die ASSAP eine ihrer Konferenzen ‚Seriously Unidentified – A Summit on the Future of UFOlogy‘ promoten wollte und die auf die Pressemitteilung folgenden Schlagzeilen und Diskussionen gerne in Kauf nahm, um für die Veranstaltung zu werben. Schwerer wiegt dagegen das sich ständig wiederholende Versäumnis der Mainstreampresse, unvoreingenommen und wahrheitsgemäß über das Thema UFOs zu berichten.

 

Quellen:

Written by :
 
Kommentare (11)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
Bild
Die Macht der Politik in den Medien
Samstag, 17. Mai 2014

Wie groß ist der Einfluss der Politik auf die Massenmedien wirklich? Nikolaus Brender kann ein Lied davon singen. 10 Jahre lang leitete er als Chefredakteur die Berichterstattung des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF).   Doch seine Karriere fand ein jähes Ende, trotz großer Beliebtheit bei...
Bild
Ken Jebsen bei der Mahnwache in Leipzig
Dienstag, 13. Mai 2014

Knapp tausend Menschen versammelten sich zur Montagsdemo in Leipzig, um für den Frieden in der Ukraine und weltweit zu demonstrieren. Unterstützt durch Songs der Wiener Künstler und Friedensaktivisten Morgaine und Kilez More setzten die Redner ein wichtiges Signal für ein Ende der...
Bild
World Economic Forum: Entdeckung Außerirdischer ist Risiko
Freitag, 25. Januar 2013

Am 24. Januar hat im schweizerischen Davos das ‘World Economic Forum‘ begonnen. Bei der elitären Veranstaltung treffen sich Politiker mit Managern von Großkonzernen und Vertretern der Hochfinanz um über ökonomische Chancen und Risiken der nächsten Jahre zu sprechen. Beim diesjährigen...
Bild
Durst nach Informationen: Geheimdienste und Behörden besuchen regelmäßig UFO-Webseiten
Donnerstag, 27. Juni 2013

Der Skandal ist noch jung: Erst vor kurzem berichtete der ehemalige Mitarbeiter von ‘Booz Allen Hamilton‘, einer Vertragspartnerfirma der CIA und der NSA, Edward Snowden, über seine Rolle im Geheimprojekt ‘Prism‘, bei dem er Teil der systematischen Bespitzelung von Millionen von Bürgern...
Bild
Die False-Flag-Operations der CIA
Mittwoch, 10. Oktober 2007

Diese kurze Dokumentation fasst die zahlreichen Staatsstreiche und kriminellen Aktivitäten der CIA im Namen geostrategischer Interessen der Schattenregierung zusammen. Ein Wunder, dass dies in knapp 22 Minuten abgehandelt werden konnte. Das Ganze begann mit dem Umsturz des gewählten iranischen...
Bild
Die Iran-Contra-Affäre
Mittwoch, 10. Oktober 2007

1986 kam bei Anhörungen vor dem US-Kongress heraus, dass eine konterrevolutionäre Gruppe in Nicaragua von der Reagan-Regierung Geld erhalten hatte, mit dem der Contra-Krieg gegen die sandinistische Regierung Nicaraguas unterstützt werden sollte. Bei den Anhörungen kam auch ans Licht, dass die...
Bild
9/11 - Einsturz eines Lügengebäudes
Samstag, 19. April 2014

Der Journalist Mathias Bröckers wurde schon kurz nach den Anschlägen misstrauisch und begann bereits 2001 zu recherchieren. Im Laufe der letzten Jahre schrieb er mehrere Bestseller über die Hintergründe der Anschläge.   Die zahlreichen ungelösten Fragen, die er bereits in seinem ersten...
Bild
Studien zeigen: Verschwörungstheorien rationaler als dargestellt!
Donnerstag, 01. August 2013

Wie aus gleich vier, teilweise erst kürzlich erschienen psychologischen und sozialwissenschaftlichen Studien hervorgeht, verhalten sich Menschen, die alternative Erklärungsansätze befürworten entgegen dem Stereotyp des durchgeknallten ‘Verschwörungstheoretikers‘, häufig vernünftiger als...
Bild
Deutscher Historiker stellt 9/11-Strafanzeige
Montag, 29. September 2008

Der Historiker und Co-Autor des Bestsellers "Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9.", Andreas Hauß, hat bei der Staatsanwaltschaft Offenburg Strafanzeige gegen mutmaßliche Täter der Terroranschläge gestellt, darunter zahlreiche Mitglieder der Luftverteidigung und der...
Bild
Spanien veröffentlicht geheime UFO-Akten im Internet
Sonntag, 23. Oktober 2016

Die UFO-Dokumente umfassen rund 1900 Seiten aus dem Zeitraum 1962 bis 1995   von Robert Fleischer Dass hin und wieder ein Land beschließt, seine jahrzehntelang geheim gehaltenen UFO-Akten öffentlich zu machen, hat sich inzwischen sogar in Deutschland herumgesprochen. In Europa haben dies...
Bild
+++ Update: Unerklärliche Phänomene auch in Deutschland - Was steht in den Blue Book-Akten? +++
Montag, 26. Januar 2015

Die U.S. Air Force stellte ihre offizielle UFO-Untersuchung 'Project Blue Book' 1969 ein. Doch die Akten zeigen: Auch in Deutschland gab es spannende Fälle.    +++ Für Updates ganz nach unten scrollen +++ Von Tobias Berg 46 Jahre nachdem die US Air Force ihre letzte offizielle...
Bild
Oops, da war doch was: Weitere britische UFO-Akten aufgetaucht
Mittwoch, 24. September 2014

Angeblich sind alle britischen UFO-Akten bereits veröffentlicht - doch nun kommt heraus: Es gibt weitere brisante Dokumente.       von Robert Fleischer Von 2008 bis 2013 hatte das britische Verteidigungsministerium seine bis dato zurück gehaltenen UFO-Akten stückweise für die...
Bild
Zum Serienstart - 5 wahre Fakten über Akte X
Dienstag, 26. Januar 2016

Nach 13 Jahren kehrt Akte X auf die Bildschirme zurück. Auch der Geheimdienst CIA nimmt sich des Themas an und veröffentlicht zeitglich neben UFO-Akten auch eine Anleitung zur Untersuchung von UFO-Sichtungen.   Von Tobias Berg Hollywood kooperiert schon seit vielen Jahren mit...
Bild
Bill Clinton: “Existenz von Aliens würde mich nicht überraschen“
Freitag, 04. April 2014

Wie der ehemalige US-Präsident, Bill Clinton, nun in einer Episode der Talkshow ‘Jimmy Kimmel Live‘ erklärte, würde ihn ein Besuch von Außerirdischen auf der Erde nicht wundern.   Tobias Berg Auf die Nachfrage des Moderators, beschrieb Clinton, wie er zu Beginn seiner zweiten Amtszeit...
Bild
Studie warnt: Gesellschaftlicher Niedergang könnte durch Machteliten verursacht werden
Donnerstag, 27. März 2014

Der Traum in die Zukunft blicken zu können ist vermutlich beinahe so alt wie die Menschheit selbst. Eine neue und viel diskutierte Studie zeigt nun auf, dass unser Überleben als Zivilisation nur durch Zusammenarbeit und faire Verteilung der Ressourcen gesichert werden kann.     Von Tobias...