Präsident Barack Obama und Außenministerin Hillary Clinton stehen bei den Vereinten Nationen an einem internationalen Scheideweg. Werden sie einen Beschluss der UN-Generalversammlung anerkennen und geheime Akten über nicht identifizierte fliegende Objekte (UFOs) und außerirdisches Leben freigeben? Am 21. Januar 2009 erklärte Präsident Obama, dass "Transparenz der Maßstab dieser Präsidentschaft" sein wird. Er veröffentlichte ein Memorandum über Transparenz, welches versprach, dass "meine Administration sich zu einem noch nie dagewesenen Grad der Offenheit verpflichtet. Wir werden zusammen arbeiten um das Vertrauen in der Öffentlichkeit sicherzustellen, durch ein System der Transparenz, der Beteiligung der Öffentlichkeit und Zusammenarbeit. Offenheit wird unsere Demokratie stärken und die Effizienz und Effektivität der Regierung fördern.

" Obama richtete sich an alle Abteilungen der US Regierung, dass diese sich an die Bedingungen dieses Memorandums halten sollen.Der Beschluss 33/426 der U.N. Generalversammlung vom 18. Dezember 1978 fordert "alle interessierten Mitgliedstaaten auf, auf nationaler Ebene geeignete Maßnahmen zur Koordinierung einer wissenschaftlichen Forschung und Untersuchung außerirdischen Lebens, einschließlich der nicht identifizierten fliegenden Objekte (UFOs), zu ergreifen und den UN-Generalsekretär über die Beobachtungen, Forschungen und Evaluierung dieser Maßnahmen zu informieren."

Verbündete der USA veröffentlichen geheime UFO-Akten

Präsident Obamas Kollegen aus Übersee drücken sich nicht vor einer ad-hoc-Befolgung des Beschlusses der UN-Generalversammlung. Am 31. Januar 2009 sagte der Parteichef der englischen Konservativen, David Cameron, der als neuer Premierminister gehandelt wird, dass er ein Ende der Ära der Geheimhaltung über UFOs und extraterrestrische Aktivität einläuten würde, würde er gewählt werden. Seit dem Jahr 2004 haben sich eine Reihe von UN-Mitgliedstaaten verpflichtet, einige ihrer geheimen UFO/ET-Akten zu öffnen. Dazu gehören Brasilien, Chile, Dänemark, Frankreich, Mexico, Peru und Großbritannien; teilweise in Übereinstimmung mit dem Beschluss 33/426 der UN-Generalversammlung.

  • Am 11. Mai 2004 veröffentlichte das mexikanische Verteidigungsministerium geheime Berichte über UFOs. Am 20. Mai 2005 öffnete die brasilianische Luftwaffe für Forscher klassifizierte Berichte über UFOs und Außerirdische. Gleichzeitig gaben Peru und Chile ebenfalls geheime Berichte über UFOs frei.
  • Am 22. März 2007 gab die französische Raumfahrtagentur CNES bekannt, dass sie geheime Akten über mögliche extraterrestrische Beobachtungen auf der Webseite www.cnes-geipan.fr freigeben würde. The New Scientist berichtet über die geheimen Akten der französischen Regierung: "Von den seit 1954 1.600 registrierten Fällen werden fast 25% als 'Typ D' klassifiziert". Das bedeutet, dass "wir trotz guter oder sehr guter Daten und glaubwürdiger Zeugen mit etwas konfrontiert sind, was wir nicht erklären können".
  • Am 02. Mai 2007 gab das britische Verteidigungsministerium bekannt, dass man bis zu 7.200 geheime Berichte über UFOs freigeben wolle, die bis ins Jahr 1967 zurückgehen. Die Berichte wurden von DI55, einer geheimen Einheit innerhalb des Verteidigungsministeriums, zusammengestellt.
  • Ein Jahr später, am 13. Mai 2008 (der 91. Jahrestag der Fatima-UFO-Sichtung von 1917), veröffentlichte die offizielle Zeitung des Vatikan, L'Osservatore Romano, ein Interview mit dem Leiter des vatikanischen Observatoriums unter dem Titel "Der Außerirdische ist mein Bruder".
  • Am darauf folgenden Tag, den 14. Mai 2008, veröffentlichte das britische Verteidigungsministerium kommentarlos einen riesigen Berg von ehemals geheimen Dokumenten über UFOs.
  • Am 20. Oktober 2008 veröffentlichte das britische Verteidigungsministerium 19 weitere geheime Akten und ABC News Nightline strahlte eine Sendung über den Zustand der andauernden Feindseligkeiten zwischen unidentifizierten Flugobjekten und Außerirdischen und den Streitkräften Großbritanniens und der USA aus.
  • Am 28. Januar 2009, acht Tage nach der Amtseinführung von Präsident Obama, gab Dänemark als derzeit letztes UNO-Mitgliedsland geheime Akten über UFOs und Außerirdische frei. Mit diesem offiziellen Akt erfüllt Dänemark einen Teil des UN-Beschlusses 33/426.

Wie wir sehen können, hat sich die Freigabe ehemals geheimer, offizieller UFO-Informationen in den letzten Jahren rasant beschleunigt. Sind diese scheinbar unabhängigen Ereignisse Teil einer massiven, koordinierten Agenda zur Offenlegung von UFOs und außerirdischem Leben?

Written by :
 
Kommentare (3)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy