Exopolitik und UFOs Zeugenaussagen Freedom of Info Air-France-Pilot Duboc: UFO über Paris
AddThis Social Bookmark Button

Während eines Flugs von Nizza nach London im Jahr 1994 sahen Jean-Charles Duboc und seine Besatzung ein UFO bei vollem Tageslicht: "Es schien eine riesige fliegende Scheibe zu sein." Es stand still am Himmel und wirkte, als sei es in "eine Art Magnet- oder Gravitationsfeld eingebettet".  Am unglaublichsten jedoch fand Duboc, "dass es innerhalb von 10-20 Sekunden durchsichtig wurde und verschwand."

Die Sichtung wurde an das Leitzentrum der Luftverteidigung gemeldet. Bei späteren Recherchen stellte Duboc fest, dass sich das UFO in der Nähe des Strategischen Luftkommandos von Frankreich aufgehalten hatte.

 

Air-France Pilot Jean-Charles Duboc: UFO schwebt über Paris

 

Die Zeugenaussage im Wortlaut:

Mein Name ist Jean-Charles Duboc, ich war früher Pilot bei Air France. Beim Air France-Flug 3532 von Nizza nach London am 28. Januar 1994 sahen meine Besatzung und ich ein UFO bei vollem Tageslicht in der Nähe von Paris. Wir hatten nur wenige Passagiere an Bord. Keiner davon meldete der Besatzung eine Sichtung.

Es war 13 Uhr und die Sicht war einwandfrei, abgesehen von einigen Höhenwolken. Das Objekt wurde von einem Flugbegleiter, der gerade im Cockpit war, und vom Kopiloten zuerst als Wetterballon identifiziert. Doch als ich es erblickte, sah es ganz anders aus. Eigentlich war das UFO in Entwicklung begriffen und sah so aus: mit einem Neigungswinkel von 45 Grad.

Es schien eine riesige fliegende Scheibe zu sein. Es stabilisierte sich und hörte auf, sich zu bewegen. Wir beobachteten das Objekt mehr als eine Minute lang links neben unserem Flugzeug. Überraschenderweise stand es völlig still am Himmel, und dann verschwand es nach und nach.

Dieses große Objekt war unter uns auf einer Höhe von 35.000 Fuß - wir selbst flogen auf 39.000 Fuß Höhe - und befand sich 25 nautische Meilen entfernt. Es hatte eine rotbraune Farbe und seine Außenkanten waren verschwommen. Der scheinbare Durchmesser des Objekts war vergleichbar mit dem des Mondes oder der Sonne.

Das bedeutet, dass es ungefähr 1000 Fuß breit sein musste. Wir wussten nichts über die Beschaffenheit des UFOs, es schien in eine Art Magnet- oder Gravitationsfeld eingebettet zu sein und hatte weder Lichter noch eine sichtbare metallische Struktur. Darum wirkte es regelrecht unscharf. Am unglaublichsten daran war, dass es innerhalb von 10-20 Sekunden durchsichtig wurde und verschwand.

Mein Kopilot, der erste Steward und ich bekamen schnell mit, dass das, was wir sahen, uns völlig unbekannt war.  Darum meldeten wir die Sichtung bei der Flugsicherung in Reims. Zur selben Zeit registrierte das Radar des Leitzentrums der Luftverteidigung - dem CODA - eine Minute lang einen Punkt, der unsere Flugbahn kreuzte.

Als ich die geschätzte Position des UFO auf einer Fliegerkarte aufzeichnete stellte ich erstaunt fest, dass es sich nahe der Taverny-Basis aufgehalten hatte, wo das Hauptquartier des Strategischen Luftkommandos von Frankreich angesiedelt ist.

Diese Sichtung wurde von der COMETA-Gruppe des französischen Militärs untersucht, unter der Leitung von General Denis Letty, und in Zusammenarbeit mehrerer hochrangiger Offiziere der Französischen Verteidigung mit GEPAN bei der Französischen Nationalen Weltraumagentur (CNES).

Die Untersuchungen ergaben, dass es kein Wetterballon gewesen sein konnte ungefähr 800 Fuß. Diese Sichtung blieb ungeklärt.

Vielen Dank.

Written by :
 
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy