Exopolitik und UFOs Zeugenaussagen Disclosure Project Don Phillips: Alien-Überwachung durch CIA?
AddThis Social Bookmark Button

 

Don Phillips war bei der US-Luftwaffe, bei den "Skunk Works" von Lockheed sowie für verschiedene US-Geheimdienste tätig. Auf der Pressekonferenz des Disclosure Project am 9. Mai 2001 im National Press Club, Washington D.C., macht er verschiedene Aussagen:
- Der Vorgänger des Flugzeugs SR-71 war ein Sondermodell für die CIA und war offenbar dafür konzipiert, den Luftverkehr zwischen der Erde und dem Weltraum zu überwachen.
- 1966 beobachtete er während seines Dienstes auf einer Radarstation nahe Mt. Charleston 6-7 UFOs, die sich über Area 51 versammelten. Die Objekte wurden auch vom Radar erfasst - der Vorfall blieb geheim.

 

Don Phillips: Überwachte die CIA außerirdische Flugbewegungen?  

 

Die Aussage im Wortlaut: 

Mein Name ist Don Philips. Ich war bei der US-Luftwaffe und war für bestimmte Geheimdienste der US-Regierung tätig. Vor der Air Force... Bevor ich zur Air Force kam arbeitete ich bei Lockheed Skunkworks (= geheime Produktentwicklung), und zwar während meines Studiums und als Konstrukteur.

Ich war sehr stolz darauf, mit Kelly Johnson zusammenarbeiten zu dürfen. Viele von ihnen kennen ihn vielleicht. Die Flugzeuge die wir bauten, waren alle als geheim eingestuft. Sie lagen im Dunkel. Und, ich kam erst gegen Ende des U2-Projekts dazu. Ich arbeitete hauptsächlich an der SR-71.

Die SR-71 hatte einen Vorgänger, nämlich ein Sondermodell für die CIA. Diese Modelle waren für einen Passagier und einen Piloten konzipiert, ein Spezialflugzeug, um sehr schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen. Die SR-71, oder auch „Blackbird“, ist noch immer als geheim eingestuft, und zwar in Bezug auf die maximale Flughöhe und Geschwindigkeit. Ich bin sehr stolz darauf, dass es bei der Beendigung des Kalten Krieges eine wichtige Rolle spielte.

Was das Vorgängermodell betrifft, gibt es überzeugende Hinweise darauf, dass sie möglicherweise eine andere Rolle spielten, sobald sie in der Luft waren. Jeder Pilot – ich kennen einige von ihnen – bekam seine Anweisungen bevor er startete. Sie erfuhren ihre Anweisungen erst direkt vor dem Start. Es gibt ernstzunehmende Hinweise darauf, das sie dabei eine Doppelfunktion erfüllten. Sie überwachten so etwas wie Verkehr Richtung Erde und zurück. Dies kann später bestätigt werden.

Ich möchte nun von meiner Erfahrung beim Militär berichten.
Mein erster Einsatz für die US-Luftwaffe war am Luftstützpunkt Las Vegas. Es war mein erstes Mal in Las Vegas und ich konnte nicht verstehen, warum die Menschen sich zu so einem Ort hingezogen fühlten. Doch ein Jahr später erfuhr ich es. Der Luftwaffenstützpunkt Nellis befindet sich dort.

Nellis ist ein großes Ausbildungszentrum für verschiedene Sonder- und Kampfflugzeuge, eines der besten Ausbildungszentren für Piloten auf der ganzen Welt. Als ich jedoch erfuhr, dass ich einer Radarstation 50 Meilen außerhalb der Stadt zugeteilt war, nahe dem Mt. Charleston, hatte ich keine Ahnung wo das ist. Bei Tageslicht fand ich schließlich den Ort und meldete mich 1965 zum Dienst.

Im Jahr 1966, es war sehr früh am Morgen, so gegen 1:00 oder 2:00 Uhr, verbrachte ich gerade die Nacht auf der Basis. Unsere Baracken lagen in fast 2.500 m Höhe. Da hörte ich lauten Tumult. In dieser Höhe wird Schall sehr weit übertragen. Und ich dachte zunächst: Naja, es ist noch früh am Morgen, es ist Sommer und sehr warm, vielleicht sollte ich aufstehen und einmal nachsehen. Ich hatte eigentlich keine Lust, aber ich stand auf und ging hoch zur Hauptstraße bei meinem Büro. Es befand sich neben der Kommandantur. Ich war im Team des Kommandeurs, Oberstleutnant Charles Evans. Und ich konnte einfach nicht verstehen woher all der Lärm kam. Woher kam dieser ganze Lärm um dieser Uhrzeit früh am Morgen?

Als ich ungefähr 45 m an die 4 oder 5 Leute herangekommen war, die dort standen, einer davon war der Sicherheitschef, schauten sie gerade nach oben. Und ich dachte mir: Oh Mann, die schauen ja alle in dieselbe Richtung. Ich schaute Richtung Westen – Nordwesten, und war verblüfft: Da blitzten Lichter durch den Himmel. Mit einem Tempo, wie es schien von 2.400 bis 3.800 Meilen pro Stunde.

Nun, die Tatsache, das wir es aus dieser Entfernung geschätzt haben zeigt, dass wir kapiert hatten: Das muss schon etwas sein. Wir beobachteten die Objekte weiter. Die Lichter schossen über den Himmel und hielten plötzlich ruckartig an, kehrten im spitzen Winkel um und machten weiter mit – sie waren so schnell, dass sie fast Spuren hinter sich ließen. Wenn sie eine Computermaus sehr schnell über den Bildschirm bewegen, dann sehen sie einen kleinen Schweif. So war es bei den 6 oder 7 Objekten auch.

Als wir 5 Minuten zugesehen hatten, schienen sie sich alle im Westen-Nordwesten zu versammeln. Sie begannen einen Kreis zu bilden. Worauf ich hinweisen will ist: Dort wo sie sich zeigten, im Nord-Nordwesten, etwas weiter östlich davon befindet sich Area 51. Area 51 ist ein Name der AEC, der Atomenergiekommission. Das war der alte Name der Atomenergiekommission.
Wir kannten diesen Ort als das Groom Lake Testfluggelände der Luftwaffe. Dort testeten wir unser Flugzeuge als wir den Prototypen von Skunk Works bekamen.

Kommen wir zurück auf den Kreis am Himmel. Die Lichter vereinigten sich, begannen zu rotieren und verschwanden dann. Ich dachte, das müssen wir unbedingt geheim halten. Der Sicherheitschef bestätigte dies. Wir blieben dort und unterhielten uns ungefähr eine Stunde darüber. Dann kamen die Leute vom Radarschirm, die auf über 3.000 m Höhe arbeiten, zum Abendessen nach unten, um 2 Uhr morgens.

Der Erste, der aus dem Bus stieg, war ein guter Freund von mir, Anthony Kasar. Er war kreidebleich und fragte: Habt ihr das gesehen? Und wir alle: Ja, es war nett anzusehen. Was für eine Show. Daraufhin er: Wir haben sie auf dem Radar erfasst. Wir hatten keine Freigabe erteilt. Der Befehl war, dass wir sie durch den Radarstrahl fliegen lassen sollten. Er sagte: Wir haben 6 oder 7 UFOs dokumentiert. Wir wissen zwar nicht wer sie gesteuert hat, aber sie waren sicherlich intelligent. Und wir wissen nicht, wo sie landeten, denn sie verbanden sich und verschwanden.

87Um es kurz zu machen: Ich werde unter Eid bezeugen, das meine Aussage wahr ist, und zwar vor dem Kongress. Vielen Dank.

Written by :
 
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Ähnliche Artikel