Exopolitik und UFOs Zeugenaussagen UFOs und Atomwaffen Patrick McDonough: UFO über Atomwaffensilo
AddThis Social Bookmark Button

Patrick McDonoughPatrick McDonough diente von 1962 bis 1966 als geodätischer Gutachter in der US Air Force und ermittelte geografische Koordinaten zur Positionierung von Orientierungshilfen und fotografischen Systemen für Raketen und Flugzeuge. Vom Luftwaffenstützpunkt F.E. Warren in Cheyenne (Wyoming) reiste er rund um die Welt und erstellte Gutachten für Atlas-, Titan-, Minuteman-, Mace- und Matador Raketengelände sowie für die von B-52 Bombern transportierten Atomwaffen. Er führte auch Untersuchungen für Flugzeuge durch, die ähnliche Leitsysteme nutzen (einschließlich der SR71) und arbeitete an verschiedenen Forschungseinrichtungen.

 

Nach dem Verlassen der US Air Force ging McDonough zum Telekommunikationsunternehmen AT&T. Dort arbeitete er bis 1994 als Marketing Manager in der strategischen Marketingplanung und erstellte Analysen über die Wettbewerber der Branche um Gegenstrategien entwickeln zu können. 1994 ging er in den Ruhestand. Er erwarb einen MBA an der San Francisco State University und einen Doktor der Betriebswirtschaft an der California Coast University.

Im Jahr 1987 trat er in das Reservistenprogramm der Marine (Naval Reserve Intelligence Programm) ein. Die Armee verließ er im Jahr 2003 als Command Master Chief for Naval Intelligence Southwest Region der USA. Er hatte folgende Sicherheitsfreigaben: TOP SECRET / SENSITIVE COMPARTMENTED INFORMATION / SPECIAL ACCESS LEVEL.

 

Eidesstattliche Versicherung von Patrick McDonough

  1. Mein Name ist Patrick McDonough
  2. Ich wurde geboren in xxxxxx
  3. Meine Adresse lautet xxxxxx
  4. Nach meinem aktiven Dienst bei der Luftwaffe (1962 - 1966) trat ich dem Reservistenprogramm der US Marine bei. 2003 ging ich als Command Master Chief for Naval Intelligence Southwest Region in den Ruhestand.
  5. Im September 1966 war ich Hauptgefreiter der US Air Force und der 1381sten geodätischen Vermessungsstaffel am F.E. Warren Luftwaffenstützpunkt in Wyoming zugeteilt. In diesem Monat arbeitete ich aber vorübergehend als Abteilungsleiter des Vor-Ort-Untersuchungsteams am Malmstrom Luftwaffenstützpunkt in Montana. Die anderen Teammitglieder waren Hauptgefreiter Al Cramer und Obergefreiter Charley Coates.
  6. Unsere Aufgabe bestand darin Vermessungen im Zusammenhang mit den Standorten der verschiedenen Minuteman Startvorrichtungen (Launch Facilities oder LF) durchzuführen um die Zielgenauigkeit dieser Raketen zu gewährleisten. Im Wesentlichen muss das Leitsystem sehr genau wissen, wo die Interkontinentalrakete in den USA gestartet wurde, damit der nukleare Sprengkopf exakt jedes Ziel auf der Erde treffen kann.
  7. Während unseres Dienstes am Malmstrom-Luftwaffenstützpunk  arbeitete unser Team an den letzten 50 Startvorrichtungen (betrieben von der 564sten strategischen Raketen-Staffel) und waren der Site Activation Task Force (SATAF) und der Boeing Corporation unterstellt. Boeing war der Hauptauftragsnehmer. 
  8. In der fraglichen Nacht schlossen wir gerade eine astronomische  Azimut-Beobachtung an einer der Raketen ab. Um ca. 1.30 Uhr kam ein UFO genau aus nördlicher Richtung und stoppte direkt über der Startvorrichtung. Das Objekt schwebte in einer Höhe von ungefähr 90 Metern. Es war scheibenförmig und hatte einen Durchmesser von ungefähr 9 - 15 Metern. Es schien gedämpfte Lichter an den Rändern zu haben und ein weißes Licht in der Mitte. Es blieb ca. 20 - 30 Sekunden reglos stehen und flog dann mit enormer Geschwindigkeit Richtung Osten. Es gab kein Geräusch oder Wind.
  9. Nachdem das UFO verschwunden war, schnappten wir sofort unsere Sachen und rasten weg vom Raketensilo und zurück nach Conrad, wo wir vorübergehend wohnten. Dabei fuhren wir mit hoher Geschwindigkeit nach links in eine nichtmarkierte T-Kreuzung, woraufhin die beiden rechten Reifen unseres neuen Lastwagens platzten. Der kleine LKW überschlug sich und landete auf dem Dach. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und wir gingen zu einem etwas weiter entfernten Bauernhof, von wo aus wir die Autobahnpolizei anriefen und ein Abschleppseil organisierten. Als der Polizist eintraf, sagte er, dass seine Dienststelle über 20 UFO-Meldungen von Anwohnern in dieser Nacht erhalten hätte.
  10. Wir reichten Unfallanzeigen bei SATAF, Boeing und dem Staat Montana ein. Von der Luftwaffe hörte man nie mehr etwas über diesen Vorfall und es gab keine Anklage oder irgendeine Forderung in Bezug auf die Beschädigung des neuen LKWs. Es war, als hätte der Vorfall nie stattgefunden.
  11. In meinem Bericht schrieb ich, dass ich an den modernsten Raketen und Flugzeugen der Luftwaffe gearbeitet hatte, aber dass ich bei der Luftwaffe nie irgendwelche ähnlich agierenden Flugzeuge gesehen hätte.
  12. Ich wurde nicht bezahlt noch wurde mir etwas von Wert angeboten, damit ich diese Aussage mache und es ist, nach meinen besten Erinnerungen, die Wahrheit.

Unterschrieben von Patrick McDonough am 21. Juni 2010

 

McDonough Affidavit, Seite 1McDonough Affidativ, Seite 2

 

 

 

 

 

 

 

 

Written by :