Zeitgeschehen 11. September 2001 11. Sept. Propaganda hat nur mäßigen Erfolg
AddThis Social Bookmark Button
23 Prozent aller Deutschen halten die US-Regierung für den wahren Urheber der Anschläge vom 11. September 2001. Dies ist nur eines der Ergebnisse einer neuen internationalen Bürgerumfrage in 17 Ländern.  Verblüffende Schlussfolgerung der neuen Studie: Sieben Jahre nach den Anschlägen herrscht immer noch keine Einigkeit darüber, wer tatsächlich dahinter steckt - oder auf gut deutsch: So richtig wird die offizielle Version einfach nicht abgekauft.

"Wenn man bedenkt, welch außerordentliche Auswirkungen die Anschläge vom 11. September weltweit hatten, ist es bemerkenswert, dass sieben Jahre danach kein internationaler Konsens darüber besteht, wer dahinter steckt.", kommentiert Steven Kull, Leiter des Programms "Internationale Einstellungen zur Politik" der Universität Maryland.

"Selbst in europäischen Ländern", so Kull, "ist die Mehrheit derer, die Al-Quaida dafür verantwortlich machen, nicht gerade überwältigend."


In der Türkei glaubt mehr als ein Drittel der Bevölkerung, dass die US-Regierung die Anschläge selbst ausführen ließ (36%), gefolgt von Mexiko (30%) und Palästina (27%).

Im Durchschnitt halten nur 46 Prozent aller Befragten weltweit die "Terrororganisation Al-Quaida" für die Täter. Ein Viertel der Befragten gibt an, nicht zu wissen, wer hinter dem 11. September steckt. 15 Prozent vermuten die US-Regierung als Urheber, jeweils 7 Prozent Israel oder "andere".

Der Vergleich mit vorherigen Umfragen zeigt: In Deutschland steigt die Anzahl derer, die die US-Regierung als eigentlichen Urheber der Anschläge vermuten: Im Juli 2003 ließ die Wochenzeitung Die Zeit eine Umfrage durchführen. Damals hielten es nur 19 Prozent der Beteiligten für möglich, dass die US-Regierung den 11. September selbst inszeniert hat.

Die aktuelle Studie hat amerikanische Meinungen nicht mit eingeholt. Aus anderen Studien ist jedoch folgendes bekannt:

  • Umfrage New York Times/CBS (Oktober 2006): 53 Prozent der befragten US-Amerikaner gehen davon aus, daß die US-Regierung etwas verheimlicht. 28 Prozent glauben, daß ihre Regierung größtenteils lügt. 16 Prozent sind überzeugt, daß ihre Regierung die Wahrheit sagt.
  • Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Zogby America für 9/11 Truth.org (Mai 2006): 42 Prozent der Befragten glauben, daß die US-Regierung sowie die 9/11-Kommission in Sachen 11. September etwas vertuschen.
  • Umfrage von Zogby America (August 2004): 50 Prozent der New Yorker und 41 Prozent der Einwohner von New York State gehen davon aus, daß die US-Regierung von den Anschlägen vorab wußte. 56 Prozent der Befragten sind für eine neue Untersuchung im Fall 9/11.

Die kanadische Zeitung Toronto Star ließ ebenfalls eine Umfrage durchführen (Mai 2004). Ergebnis: 63 Prozent der befragten Kanadier glauben, daß die US-Regierung wußte, was am 11. September passieren würde, ein Eingreifen aber bewußt ablehnte.

Nachdem der US-Schauspieler Charlie Sheen öffentlich seine Zweifel zur amtlichen Version von 9/11 ausdrückte, setzte sich CNN mit dem Thema auseinander. An einer nicht repräsentativen Onlineumfrage beteiligten sich rund 41000 Personen. 84 Prozent von ihnen gehen davon aus, daß die US-Regierung hinter den Anschlägen steckt.

Quellen:

 

Written by :
 
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy